Jedes Kind mag Schokolade - so weit so wahrscheinlich. Aber nicht jedes Kind kriegt vielleicht an Ostern massenweise Schokolade. Ich will aber, dass Kinder massenweise Schokolade kriegen. Mindestens eine Tafel jedenfalls. Und dann doch bitte möglichst Bio. Und Fairtrade. Und regional vertrieben. Und zertifiziert. Und gerne auch preisgekrönt.
Sowas gibt's hier in Freiburg? Cool.

Original Food hat es möglich gemacht, dass meine fixe Idee vom Mittwochabend vor Ostern am Karsamstag schon Realität geworden ist: 100 Tafeln Schokolade haben sie mir für 150€ überlassen. Zum Vergleich: Eine Tafel kostet normalerweise 4,85€. Ganz groß!

Ich habe das Netzwerk angeschmissen und einmal das Rad gedreht. Und herausgekommen sind innerhalb von 36 Stunden nicht 150€. Sondern 370€. Wie schön ist das denn.

Mit dieser Schokolade im Gepäck habe ich mich aufs Rad geschwungen und die Tafeln in Kinder- und Jugendheimen sowie Wohngruppen verteilt, wo Kinder längerfristig zusammen leben und entsprechend betreut und begleitet werden. Unter anderem ging die Schokolade an das Kinderhaus St. Raphael, an die Evangelische Jugendhilfe, an die Waisenhausstiftung und an den Wohngruppenverbund.

Ich danke allen, die mich bei dieser Aktion unterstützt haben.
Ich danke Original Food für dieses tolle Sponsoring! Und das Sponsoring geht ja noch weiter, denn auch über die 100 Tafeln hinaus haben sie mir für die "überschüssigen" 220€ die Schokoladentafeln für 3€ übergeben!
Somit konnte ich insgesamt 173 Tafeln Bio-Fairtrade-Schokolade in Kinder- und Jugendheimen und Wohngruppen verschenken.
Da sag ich mal Frohe Ostern oder was?!

Am Mittwoch habe ich mit dem SWR den Schlossberg bestiegen und ein kleines Re-enactment der Eingangsszene des "900"-Films für das Fernsehen gemacht.
Das ganze Ding gab es am 26.03. in der Landesschau zu sehen. Schöne Sache!
Auch wenn mir "Youtube-Historiker" als Bezeichnung noch neu ist...

Ich habe den Januar 2021 spontan dafür genutzt, die bewegte Geschichte Freiburgs als Miniserie mit sieben Teilen zu verfilmen. 30 Settings, ein Skript für fast 45 Minuten Aufnahme und 21 Figuren hat es gebraucht, aber ich hatte ja Zeit.Alles in One-Takes ohne Schnitte (dafür umso mehr Anläufe) und alles nach dem Vorbild eines Live-Puppentheaters.

Das Ergebnis ist nun bei Youtube zu sehen und hier auch auf der Projektseite.
Es ist mein Geschenk an die Stadt zum 900(+1). Geburtstag und mein Wunsch, Geschichte erlebbar zu machen.
Daran ist nichts verstaubt, wenn man einen ordentlichen Feudel in die Hand nimmt.

Seit Freitag, 13. März 2020, steht die Freiburger Kultur- und Veranstaltungsbranche aufgrund der bestehenden Coronakrise und einhergehender Veranstaltungsverbote nahezu still. Mit der Initiative „Kulturgesichter0761“ schließen sich eine Vielzahl der Freiburger Kulturschaffenden der gemeinsamen Aktion „Ohne uns ist`s still“ an.

Alle Beteiligten wollen damit auf die aktuelle Situation der Kulturbranche und die vielen persönlichen Schicksale im Großraum Freiburg hinweisen, die hinter dem sechstgrößten deutschen Wirtschaftszweig stehen. In der Freiburger Kulturlandschaft gibt es viele Betroffene und ein Ende dieser Situation ist für alle Kulturgesichter, ohne passgenaue Hilfen und Stufenplänen zur Lockerung der andauernden Veranstaltungsverbote leider nicht in Sicht.

Wir sind eure Agentur und euer Theater, wir sind euer Club und eure Kulturspielstätte, wir sind eure KünstlerInnen, MusikerInnen und VeranstalterInnen, wir sind eure Caterer und TechnikerInnen, wir sind eure Stagehands und PlakatiererInnen, wir sind eure TicketverkäuferInnen und Rigger, wir sind so viele…gemeinsam zeigen wir ab sofort Gesicht!

#kulturgesichter0761 #kulturgesichterfreiburg 
#ohneunsistsstill  #alarmstuferot 
#kulturistsystemrelevant #sangundklanglos

Mehr Infos unter:   www.kulturgesichter0761.de

Mein Buch ist raus. "Auf sie mit Gedöns!". Wahnsinn.

21 Geschichten und Gedichte aus den letzten Jahren.

Ein Best of, getoppt noch von den fünf Illustrationen,
die die wunderbare Wiener Illustratorin Agnes Ofner beigesteuert hat.

Ein gemeinsames Projekt mit dem kladdebuchverlag aus Freiburg.


ISBN: 978-3-945431-70-2
88 Seiten, Softcover
12,90 €

Hier könnt ihr es bestellen: Kladdebuchverlag-Shop.


Wir haben uns da was ausgedacht. Länger war es still, Kultur in solchen Zeiten halt. Jetzt ist es nicht länger still.
‘Eine Weihnachtsgeschichte‘ von Charles Dickens ist ein absoluter Klassiker der saisonalen Einstimmung auf das Fest der Liebe aus dem Jahre 1843.
Eine Erzählung über Selbstsucht, Veränderung und Wiedergutmachung, die Hoffnung und Zuversicht aussendet.

Ein Hörbuchprojekt für Jung und Alt zur Weihnachtszeit. Gesprochen von Sprecher*innen vom Laut&Lyrik Ensemble aus Freiburg, produziert von mir.

Sprecher*innen: Maya Rollberg, Jendrik Horn, Lea Freudenstein,
Achim Oestmann und Lisa Meid
Illustration: Antonia Nölke

Eine Weihnachtskarte gibt es noch dazu! Kann man verschicken, kann man haben. Schreibt uns einfach eine Nachricht!

Viel Freude beim Anhören in dieser kalten und seltsamen Zeit. Hoffentlich damit ein bisschen weniger seltsam!

Wir haben es geschafft.

Nach so vielen Wochen Planung, Organisation und einem immensen Hürdenlauf ist der Kurzfilm "Berlin - Tel Aviv" jetzt fertig und online bei Youtube zu sehen.

Zum Gedenken an die vielen Geschichten und Schicksale des Holocausts.
In Freiburg, in Berlin, überall.

Ein so großer Dank geht raus an alle Beteiligten dieses schönen Projekts.
Hier gibt es weitere Bilder und das Making Of.

Da ist was im Kommen.

Basierend auf dem Lied von Max Herre feat. Sophie Hunger "Berlin - Tel Aviv" habe ich einen Kurzfilm zusammen mit Silberhorn Film, dem Laut & Lyrik Ensemble und dem Twäng! Popchor produziert.

Der Film wird am 22. Oktober veröffentlicht, zum 80. Jahrestag der Deportation von mindestens 375 Freiburger Jüdinnen und Juden in das Arbeitslager nach Gurs.

Wir freuen uns, dieses Projekt trotz der schwierigen Umstände fertig gestellt zu haben! Ein Stück Erinnerungskultur, modern und digital.

Am 22. Oktober wird es dann auf Youtube veröffentlicht und hier verlinkt.
Der Teaser ist schon da:

Das war mal was anderes. Was richtig schönes.

Eine Lesung im Rahmen des Soundcityfestival Freiburg im Café Liebes Bisschen. Aber nicht so 'ne langweilige Lesung!

Dieses Mal wurde es schön elektronisch und unter jedem Text lag 'nen Techno- oder Elektrosong. Hat richtig gefetzt! Schön, dass bei all den Vorsichtsmaßnahmen so viele Leute am Start waren.

Danke an das Café, an Subculture Urban Media und an alle fürs Kommen!

Am Montag gab es eine kleine Tour durch Freiburg mit der Märchen-CD "Schön gesagt" im Gepäck.

Dabei habe ich verschiedene pflegenden und medizinische Einrichtungen angesteuert und auch einige Flüchtlingswohnheime. Insgesamt 13 Häuser haben jetzt erstmal eine CD, mehr dürften noch dazu kommen.

Der SWR war auch dabei und hat 'nen Beitrag für die Landesschau gemacht.
Hier ist der Ausschnitt:

Schön, dass unser Projekt so wohlwollend aufgenommen wird!

Du liebst es, Post zu bekommen? Aber nicht häufiger als 4x im Jahr?
Ich auch. Dafür ist der Newsletter gedacht.